Mobile Hilfe für krebskranke Kinder und Jugendliche

Über 4.000 Kinder und Jugendliche sind in Österreich aktuell an Krebs erkrankt. 350 weitere kommen jedes Jahr dazu. Die Diagnose ist für Kinder und ihre Eltern nicht nur eine unvorstellbare Katastrophe, meist sind auch Strapazen und finanzielle Belastungen damit verbunden.
Deshalb betreuen unsere mobilen Kinderkrankenpflegerinnen und Pfleger vom EOP krebskranke Kinder im Raum Wien, NÖ und Burgenland zu Hause.
Von der Chemotherapie sind die jungen Patientinnen und Patienten oft geschwächt und können selbst harmlose Viren kaum abwehren. Um ihnen, gerade jetzt, den täglichen Weg ins Krankenhaus zu ersparen, absolvieren die mobilen Krankenschwestern und Pfleger bis zu 100 Hausbesuche pro Woche . Denn nur wenn sich die Kinder nicht mit dem Corona-Virus oder anderen Viren anstecken, können sie ihre schwere Krankheit bewältigen und neue Kräfte sammeln.
Der Externe Onkologische Pflegedienst (EOP) wird, wie viele andere unserer Projekte auch, durch private Spenden finanziert.
Bereits ein Betrag von nur 20 Euro hilft, um eine Familie zwei Tage zu begleiten. Um 50 Euro kann ein Dienstauto, mit dem der externe onkologische Pflegedienst (EOP) junge KrebspatientInnen zuhause versorgt, einmal vollgetankt werden . 100 Euro ermöglichen uns, eine betroffene Familie eine Woche lang finanziell beim Kauf von Heilbehelfen und Medikamenten zu unterstützen.
Wer den Kindern und Jugendlichen im Kampf gegen den Krebs helfen will, findet mehr Infos hier auf unserer Website.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

15. Februar ist Internationaler Kinderkrebstag
jetzt lesen
Kraft und Sonnenschein für dunkle Stunden
jetzt lesen
Virtueller Adventkalender bringt mehr als 3.000 Euro für krebskranke Kinder und ihre Familien
jetzt lesen